Sarah Rees Brennan – Sabrina

Ich geb’s zu: ich hab einen riesen Faible für Hexengedöns! Ich stehe auf Kräuter und Wildpflanzen, Steine in allen Formen und Farben und Räucherzeug. Ich bin die Irre, die nach Patchouli stinkt und barfuß durch den Wald läuft.
(Den Metatron fühle ich aber nicht, mit Chakren kann ich nix anfangen und ich pendel auch nicht aus, welcher Schutzengel heute mein Patron ist (No offense if you do!))

Hexenfiguren waren daher schon immer meine liebsten Charaktere überhaupt, sei es in Film und Fernsehen oder eben in Büchern. Als Kind habe ich nachmittags unheimlich gern Sabrina geschaut und mich köstlich über ihr Leben amüsiert. Die sehr viel düsterere und aktuellere Netflix-Adaption The Chilling Adventures of Sabrina habe ich aber erst vor kurzem zu schauen begonnen und ich stecke noch mittendrin. Wie sollte es anders sein: es mussten dann leider auch die Bücher von Sarah Rees Brennan her…

Diese erzählen nicht, wie in anderen Roman-Adaptionen die Regel, die Storyline der Serie nach, sondern formulieren eben jene Lücken aus, die die Serienmacher*innen nicht gefüllt haben. Das war irgendwie cool, führte aber auch dazu, dass mir die zeitliche Orientierung beim Lesen nicht immer leicht fiel, denn leider gibt es kein „was bisher geschah…“ oder „Dieser Band bezieht sich auf die Ereignisse zwischen Staffel 1 und 2“.

Die Sprache ist, wie die der Serie, fluffig und leicht, die Bücher sind prall gefüllt mit schwarzem Humor und Teeniedrama, beinhalten aber auch eine gehörige Portion feministische Themen und Gesellschaftskritik. Die Plots sind jetzt nicht wahnsinnig abwechslungsreich oder anspruchsvoll, aber eben unterhaltsam. Für eine gute Runde Eskapismus haben sie mir gute Dienste geleistet, auch wenn ich hier und da auch mal ein gutes Stück quer gelesen habe.

Wer von euch kennt die Serie und/oder die Bücher und welche Bücher rund um Hexen könnt ihr mir empfehlen?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert